Ein Groenendael im IPO Sport...? Aber die beissen doch nicht...

Das oder ähnliches haben wir sehr häufig gehört, als ich mich damals entschlossen habe mit meiner Caleigh in den Schutzhundesport einzusteigen. Und sicher, der Groenendael wird nie ein Malinois sein und nie dieselbe Härte und Triebbeständigkeit zeigen - aber sie können doch eine sehr gute, bis vorzügliche Arbeit abliefern. Aber der Reihe nach.

Unterordnung - Abteilung B

In der Unterordnung ist Lee ein Hund der sich laufend anbietet und eigentlich grundsätzlich Spaß an allem hat. Übungen "absichern" ist bei ihr kaum notwendig, sie will keine Fehler machen.

Bei der Fußarbeit hat sie mittlerweile eine recht schöne Position gefunden, früher war sie deutlich zu weit vorne. Aber das ist schlichtweg auf meine eigenen Ausbildungsfehler zurückzuführen (nach vorne hin bestätigt, Beute sichtbar vorne). Aufgebaut habe ich sie hier mit dem Clicker, erst das Drehen um sich selbst (Körperbeherrschung), dann das Eindrehen am Bein und dann Schritt für Schritt das Fußgehen + Blickkontakt. Ich habe sie immer viel von sich aus fordern lassen, sie ist hier - zu meiner großen Freude - sehr aktiv. Auch wenn sie da für meinen persönlichen Geschmack noch länger auf hohem Trieblevel durchhalten könnten.

Die Positionsübungen (Sitz/Platz/Steh) sind höchst zuverlässig, hier war mir immer wichtig, dass der Hund auch wirklich "versteht", was er tut. So hat Lee zuerst die Bewegung in die Position an sich gelernt (besonders beim Steh mit Rückwärtsbewegung) und sie dann per Beutespiel im hohen Trieblevel abgefragt. Gerade in ihren ersten 2 Lebensjahren haben wir unglaublich viel "nach Balabanov" gespielt und so immer mit viel Spaß die Positionen gefestigt. Für Lee ist es auch immer noch ein spannendes Spiel und sie bemüht sich sichtlich genau hinzuhöhren was ich jetzt gerade gesagt habe.

Apportieren an sich war für Lee von Anfang an eine Selbstverständlichkeit. Sie ist kein Beutesicherer, Dinge werden sofort zu mir gebracht - und hoffentlich kann man dann daran zerren ;)

So war das Grundverhalten nicht schwierig. Auch die Sprünge über Schrägwand und Hürde waren kein Problem - Übungen mit "Bewegung" machen Lee grundsätzlich Spaß. Aber Dinge "ruhig" im Fang zu halten, war nie wirklich ihre Stärke. Anders als im Schutzdienst (da neigt sie nicht zum Nachbeißen), fällt es ihr unglaublich schwar Sachen "fest" zu halten. Und somit purzeln in beinahe jeder Prüfung ein paar Punkte für leichtes Umsetzen auf dem Holz. Sehr schade, weil das Apportieren ansonsten sehr ansehnlich ist. Lediglich mit dem großen 2kg Holz läuft sie mir regelmäßig vor die Oberschenkel. Das kriegt sie nicht so richtig koordiniert ;) aber bei 20kg Kampfgewicht - wird man es ihr verzeihen!

Das Voraussenden ist letztlich ihre absolute Lieblingsübung. Aufgebaut nach dem Schalterprinzip (wenn die, für sie nicht sichtbare Beute, am Ende des Platzes liegt, sagt Frauchen nichts; gibt es Kommando Platz, hat Frauchen die Beute) hat sie die Übung sehr gut verstanden und wirft sich auch immer brav ins Platz. Aber so ist es bei ihr eh immer - Aufgaben die mit Rennen und Geschwindigkeit zu tun haben und die man verstanden hat sind toll!

Nicht so das Abliegen. Sie ist zwar bislang noch in keiner Prüfung aufgestanden, aber liegen bleiben müssen ist mit Abstand das Schlimmste was ich ihr antun kann. Laaaangweilig ;) aber was muss, das muss und Frauchen hat meistens den längeren Geduldsfaden!

 

Schutzdienst - Abteilung C

Schutzdienst ist, wie man an den Bildern sehen kann, ihr Leben. Sicherlich, sie kann auch ohne, aber wenn man das Blitzen in ihren Augen und die aufmerksame Körperspannung sieht, sobald der Helfer den Platz betritt, dann weiß man, dass man etwas richtig macht ;)

Für Lee ist der Schutzdienst eine Mischung aus Spaß, unter Regeln ausflippen und richtig Gas machen und ihre Aggressionen ausleben dürfen. Sie ist aber definitiv kein Hund der nur in und aus der Aggression arbeitet, für sie ist es im großen und ganzen ein "Kampfspiel". Vermutlich vergleichbar mit Kampfsport für Menschen - man misst sich mit dem Gegner, aber man weiß, dass es nicht wirklich ernst ist.

Revieren bereitet ihr viel Freude, natürlich, es hat ja wieder was mit Bewegung zu tun. Ich muss hier sehr aufpassen, dass ich sie nicht "runterdrücke", d.h. zu schnell laufe, sonst ist sie schneller beim Helfer als mir lieb ist.

Bellen war für Lee in den Anfangsjahren schwierig. Warum? Weil dieser Hund nie gebellt hat. Höchstens in absoluter Aufregung, aber nie gern. Und es hat lang gedauert, bis sie daran ihren Spaß gefunden hat. Heute bellt sie mir eigentlich ein wenig zu gern - und wenn sie sich gerade selbst nicht im Griff hat, dann wird's laut. Besonders die Seitentransporte werden gerne kommentiert ;)

Beim Stellen und Verbellen zeigt sie sich stets sauber, könnte aber in allem noch drangvoller sein und gleichmäßiger verbellen. Vor lauter schnell, schnell bleibt ihr doch manchmal die Luft weg. Das Abrufen ist nicht gerade ihre Paradeübung; sie hält es selten für notwendig gleich aufs erste Kommando oder ganz zu mir heran zu kommen, die Nudel ;) in einer Prüfung lag sie einen Meter vor mir, bei der nächsten saß sie neben dem Richter. Caleigh eben ;)

Die Unterordnungsteile macht sie weitgehend anständig, manchmal könnte sie noch aufmerksamer sein. Bei der kurzen Flucht ist es wie in allen Kampfhandlungen, sie gibt alles, aber es fehlt trotzdem das Quäntchen Wucht, was das Ganze richtig gut aussehen lassen würde. Das Aus und die Bewachungsphasen sind meist schön, lediglich auf der letzten Prüfung gingen wir mit einem "80 ausgeprägt" vom Platz, weil wir insgesamt vier zusätzliche Aus-Kommandos brauchen ;P

Rückentransport hat sie über Fokuswechsel gelernt und klappt sehr gut, der Angriff könnte noch wuchtiger sein.

Lange Flucht macht ihr auch sehr viel Spaß, sie ist hier ein recht angenehmer Hund, der eine angezeigte Seite auch nimmt. Klar, auch hier könnte sie noch mehr durchziehen, aber ich bin eher dankbar, dass sie hier keine Kamikaze-Fliger macht ;)

Stockschläge beeindrucken sie bislang nicht, das gehört für sie einfach "dazu".

Alles in allem macht sie eine sehr korrekte, anständige Arbeit, der manchmal noch so ein bisschen der Wumms fehlt ;)